Über mich: Anja Slomma- Vorstellung der eigenen Person

Praxis

Im März 2021 eröffnete ich meine Praxis für Logopädie und Neuromotorische Entwicklungsförderung. Ich bin überwältigt von dem großen Zuspruch und das mir entgegengebrachte Vertrauen vieler großer und kleiner Patienten.

Seit Mai habe ich tatkräftige Unterstützung von meiner lieben Kollegin Elisabeth Lau. Ich freue mich sehr sie in meinem Team zu haben.

Anja Slomma

Mein Name ist Anja Slomma, seit 19 Jahren bin ich Logopädin und liebe meinen Beruf über alles. Der Hauptschwerpunkt meiner Tätigkeit war und ist die Arbeit mit Kindern, entwicklungsverzögerte und mehrfach körperlich und geistige behinderte Menschen und Patienten mit Syndromen und Symptomkomplexen. Im Zuge meiner langjährigen logopädischen Tätigkeit zeigt sich, dass die Störungsbilder gefühlt und auch nachweislich immer komplexer und hartnäckiger werden. Kinder besuchen heute über Jahre hinweg eine logopädische Therapie. Dabei ist auffällig, dass neben vielfältigen Wahrnehmungsstörungen zusätzlich Lernschwierigkeiten oder Verhaltensauffälligkeiten auftreten.

Um wirkungsvoller arbeiten zu können, absolvierte ich eine Ausbildung zur Padovan® Therapeutin und INPP® Therapeutin. Diese beiden Therapiekonzepte befähigen mich nun, an der Basis bzw. an der Ursache anzusetzen. Der Mensch wird als Ganzes gesehen und auch so therapiert.

Für mich ist es selbstverständlich, interdisziplinär, individuell und mit hoher Qualität, flexibel, kundenorientiert, zuverlässig und freundlich zu agieren. Im Sinne von „Hilfe zur Selbsthilfe“ bekommen die Patienten bzw. die Eltern häusliche Anleitungen. Nur in diesem Rahmen und dieser Art der Zusammenarbeit ist ein Therapieerfolg möglich.

Elisabeth Lau

Hallo, mein Name ist Elisabeth Lau. Ich habe 2019 meine Ausbildung zur Logopädin in Reichenbach absolviert und bin sehr froh nun genau hier arbeiten zu dürfen. Mir gefällt die ganzheitliche und wertschätzende Sicht auf die Patienten, die gute Zusammenarbeit im Team sowie die Arbeit mit den Eltern und Angehörigen.

Andere so zu behandeln wie ich selbst behandelt werden möchte und Verständnis für mein Gegenüber zu zeigen, ist ein Grundsatz, der mir in meiner Arbeit wichtig ist und an den ich mich immer wieder erinnern möchte.

Gerne begleite ich meine großen und kleinen Patienten auf ihrem Weg und freue mich auf die gemeinsame Zeit und auf viele schöne Erlebnisse.

Dr. Sonia Padovan Catenne dazu:

„Wenn der Mund ganz allein, ohne Mensch drum herum zur Therapie kommt,
dann kann er ganz allein therapiert werden!
Wie oft aber kommt der Mund allein zur Therapie?
niemals“